Mutzen für Silvester selber machen

Gerade noch rechtzeitig werden jetzt noch schnell für heute Abend (Silvester) Mutzen gebacken. Die kann man so wunderbar wegnaschen nebenbei ohne sich – wie beim Berliner – mit Marmelade zu bekleckern. Und damit es jeder nachbacken kann, hier noch gleich das Rezept, was für ca. 80-90 Mutzen reicht.

300 g Mehl
60 g gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
75 g kalte Butter in Würfel schneiden
3 Eier (M-L)
150 g Zucker
1 Prise Salz
wer es mag – 1 Msp. Zimt
je nach Topfgröße 500-1000g Frittier- oder Kokosöl

Zum Bestäuben: Puder- und Vanillezucker

Mehl, Backpulver, Zucker, Salz und gemahlene Mandeln in einer Schüssel mischen, dann die Butterwürfel und die Eier dazu geben und alles zu einem Teig verkneten (mit der Hand oder Knethaken).

Den Teig abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit er ruhen und fest werden kann.

Am nächsten Tag den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatt ca. 1 cm dick ausrollen und den Teig immer wieder mit Mehl bestäuben, damit er nicht festklebt. Entweder verwendet man eine Mutzenausstechform oder aber man schneidet den ausgerollten Teig in ca. 1,5 cm breite Streifen und diese dann in kleine Dreiecke.

Nun das Frittier- oder Kokosfett in einem Topf auf etwa 175 Grad erhitzen. Um zu testen, ob das Fett heiß genug ist, einfach den Stil eines Holzlöffels in das Fett tauchen. Wenn Bläschen aufsteigen, ist das Fett heiß. Nun die Hitze ein klein wenig reduzieren und immer mehrere Mutzen gleichzeitig ausbacken. Mit einer Schaumkelle dann die Mutzen entnehmen, wenn sie goldbraun sind, auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und im noch heißen Zustand mit Puder-/Vanillezucker bestäuben.

Wenn die Mutzen erkaltet sind und der Besuch erst etwas später kommt, kann man die Mutzen auch vor dem Verzehr noch einmal kurz im Backofen bei 50-70 Grad erwärmen.

Guten Appetit !

Kommentar verfassen